Wir schreiben den 27.6.14, als eine wenig sportliche Blondine andächtig das Studio in der Hegestraße (Eppendorf) betritt. Im Hintergrund ein Mann - als läge er gerade in den Wehen.

Ich bin seit 1 Woche 45, nicht mehr frisch wie Fisch, doch auch nicht alt wie ne abgelaufene Sohle.

Mit Fitness verband ich gerne Wellness in großen Spa-Zentren, in denen ich mir nach drei Runden Schwimmen am Beckenrand ein paar Gängchen in der Sauna gönnte, bevor ich mich wenige Minütchen auf dem Laufrad quälte, um abschließend mit Iso-Shake und Latte Macciatio im Außenbereich zu gurgeln. Zwischen allem sorgte ich natürlich für ausreichende Pausen, um mich auf die GALAs und BRIGITTEs neben den Liegen zu stürzen!

 

Heute ist das Schnee von Gestern! Heute ist "25 minutes" - das effektive Quicki-Training! Hier gibts weder nackte Spanner noch Spints, aus denen die Schuhe der anderen herausmiefen. Hier gibts nur eines: ehrlich und auf Du und Du mit deinen Pölsterchen, von denen du dich langsam trennen musst. 

 

Wie ernst ich mich schon nehmen kann, mag ich noch nicht sagen. Doch als ich in der 4. Woche bereits von Sucht spreche, hänge ich noch ein paar Tage dran und male Herzchen in den Timer. 

Meine Trainerin Skarlett drückt mir schwarze Leggings, ein passendes Shirt und den Kabinenschlüssel in die Hand. Ich muss mich nackig machen, selbst das Höschen wird gleich weggeschlossen. - Fängt ja gut an! Im hellen Umkleideraum ein letzter Blick in den Spiegel wie Gott mich erschaffen, bzw. ICH mich ließ erschlaffen! Mit den Dellchen, den Pölsterchen und den nie verbannten Schwangerschaftsstreifen. Schwarz macht schlank! Der Spiegel auch?

 

Dann geht es los! Ich werde eingeschnürt, als müsste ich ins sexy Mieder schlüpfen – klitschnaß ist das Geschirr, das ich jetzt trage! Wie abgefahren! Und überall kleine Kabel für die Elektroden..... Oh mein Gott! Bloß keinen Rückzieher jetzt, mein Stolz wächst über mich hinaus! Ich trete vor die Maschine, auf der mir ein Avatar (ich kriege eine Frau statt einen Kerl) vormacht, was ich ihm jetzt gleich tun soll. Skarlett dicht an meinen Fersen! Dann stellt sie mich ein......alle wichtigen Körperpartien nehmen Kontakt zu den Elektroden (EMS – elektrische Muskelstimulation) auf, wow! Ich müsste stöhnen, aber ich will nicht schon beim 1. Mal auffallen!

 

Die kurzen Ruhephasen erinnern mich tatsächlich an die Geburten meiner Töchter, während derer ich sehnsüchtig auf die nächste Presswehe wartete! Skarlett schätzt mich sehr belastbar ein und dreht am Knopf die Umdrehungen höher! 1 Mio. kleine Ameisen krabbeln durch mein Fleisch. 15 Minuten für einen Anfänger wie mich, beim nächsten Mal erreichen wir das ausreichende Zeitlimit von 20 Minuten. Ich bin echt angefixt! Ich, die so leicht nichts ins Schwitzen bringt, entdeckt nach 3 Minuten Schweiß auf ihrer Stirn! Nach 15 Minuten die Erlösung – raus aus dem nassen Neopren-Geschirr und ab unter die Dusche. Ist das geil! Muskelkater? Keine Spur! - Nach 2 Tagen:

 

Mein Allerwertester tut weh, dass ich ihn anders nennen muss und den Drahtesel nur im Stehen nutzen kann. Doch ich will mehr und jetzt erst recht. Vor allem aber will ich zurück zu Miss OHara in der Hegestraße, in der es ruhig zu geht – mal abgesehen vom Gestöhne der Vollprofis; wo es nur 4 Geräte gibt, der Service immer fröhlich ist, niemand Schlange stehen muss, man toll betreut und mit wertvollen Ernährungstipps gefüttert wird! Ich und 45?

 

Ab heute bin ich nur noch 30! Ob ich mich auch so anfühle, wird sich hoffentlich mal wieder zeigen. DANKE! Besonders an meine Freundin Anja Lamm, die vor Kurzem ihre "25 minutes" in Alstertal eröffnet hat! 1x / Woche reicht, ich muss jetzt bloß nichts übertreiben..... und meine Dellen am Bauch? Verringert, ich kann sie mittlerweile zählen (vorher gab ich auf, denn weiter als 100 kann ich nicht rechnen).

 

Und hätte ich nicht testen und darüber schreiben dürfen, ich wäre immer noch davon überzeugt, dass Sport für mich mehr Wellness ist als harte Leibesübungen!

Mein Favorit: CARDIO.... für die, die sich dem Joggen je verweigerte, wie ich.


Probestunden unter: