110319

 

Meine Schwester hält mir einen Gutschein vor die Nase.

„Hier! Ich habe keine Zeit. Mach du!“

Natürlich freu ich mich! Bis.....

„Hey, von Groupon? Okay, 50:50, dass es kein Reinfall wird!“

(Zuletzt testete ich 2017 eine Kosmetikbehandlung – mit der Erkenntnis, meiner Kosmetikerin nie wieder untreu zu werden! Szene: „Sie wollen ein Wasser? Aber dann kann ich nur das aus der Leitung bieten, nicht das stille, in das ich immer einen Energiestein lege - ist nur für reguläre Kunden!“ - Im Grunde hatte mein Alptraum bereits an der Haustür der Praxis begonnen. Ich bin froh, dass es den Laden nicht mehr gibt. Wahrscheinlich war ich ohnehin die einzige, erste und letzte Kundin!“ Ich werde vergessen, wie ich der Frau noch 10 Min. 'Wohnkosmetik' schenkte, um ihr zu zeigen, wie schön ein Schaufenster ohne Fliegenleichen aussehen kann, und wie man....und überhaupt.....!)

 

 

Dann bin ich da, im Winterhuder Weg. (Anm.: ein kleiner 6er im Lotto, hier einen Termin bekommen zu haben. Heute ist Jackpot-Tag!)

Ein kurzes Klingeln im 1. Stock, kurz darauf wird mir die Tür mit einem Schwung geöffnet, dahinter das Antlitz eines wachen, freundlichen Gesichts, das über beide Ohren strahlt. Okay, ich fühle mich willkommen!

Ich liebe Besprechungsräume / Praxen, die nicht gleich danach aussehen. Sobald ich aus dem Alltag fliehe, will ich eine Welt betreten, eintauchen und mich hingeben in etwas, das mich überrascht. Im besten Falle positiv.

Wir sitzen vis a vis an einem schweren dunklen Holzschreibtisch, ich falle in den Sessel. Meditative Musik flutet unaudringlich den Raum. Der Rauch, der aufsteigt, ist der Dampf des frisch gebrühten Tees.

Wir schauen uns nur an und reden nicht. Sehr ungewohnt, doch auch besonders intensiv. Gefällt mir irgendwie. Erst mal ankommen und wahrnehmen, denke ich.

Wir halten unseren Blicken lange stand, dann breche ich das Schweigen (typisch für mich, dieses Spiel grundsätzlich zu verlieren!)

 

„Was siehst du?! Ich weiß, dass du mich irgendwo ganz tief erreichst.“ Sage ich, nachdem sich meine Gedanken in Worte verwandeln, die mein Verstand zuvor nicht überprüfen konnte.

„Okay! Also.... ich habe lange nicht mehr jemand mit sooooo einer Herzwärme vor mir sitzen gehabt. Wirklich irre!“

Wie bitte? Ich muss ein paar mal schlucken, war ich bis vor Kurzem schließlich noch ein Klumpen Schmerz, wäre fast an meiner Trauer erstickt und an dem Tränenmeer ersoffen. Und trotzdem spüre ich, dass es ihr nicht drum geht, mir erfundene Schmeicheleien zuzuwerfen.

 

Eine spannende Frau im Tigerlook, dunkelroten Haaren und roten Fingernägeln. Ich sehe auch in ihr 'ne ganze Menge Mensch! Doch bevor ich ihre Liege besteige, kommen wir erst mal ins Plaudern. Sie nimmt sich Zeit, hat nach mir keinen Kunden mehr.

„....nein, Conni, es gibt wohl nichts, das ich noch nicht erlebt habe!“

 

Kurze Vita:

Geboren in Fulda, am Heiligabend 1970. Während ihrer Geburt singen Nonnen im Hintergrund Weihachtslieder, und bei „Ihr Kinderlein kommet“ schlüpft sie in die Welt. „Du bist das Christkind!“ sagt ihr die Mutter und wird der Tochter Liebe, Glauben Halt und Stärke in hohen Dosen mit auf den Weg geben. Zum ersten Mal sieht sie in viel zu jungen Jahren den Tod bei jemand voraus, kann ihre 'Hellsichtigkeit' aber nicht benennen. Nur dieses komische Gefühl, das sie nicht haben will! Sie drängt es weg, und doch wird es ihr niemals wirklich weichen können.

Sie studiert VWL, um das Spirituelle zu neutralisieren, übernimmt Verantwortung in großen Unternehmen, hat Macht, Geld, Luxus, ist umringt von Statussymbolen. Heiratet, bleibt ungewollt kinderlos, überlebt den Krebs, wird Witwe und verliebt sich schließlich neu. Nachdem sie auch den Tod des Hundes ihres verstorbenen Mannes vorhersah, führt der Weg sie zu einer Scharmanin. „In mir sitzt der Teufel! Mach das weg!“

Am Höhepunkt ihrer Zielgeraden, finanziell ausgesorgt, doch innerlich hungrig – stellt auch sie sich diese zentrale Frage, die sich nicht auslöschen lässt:

 

WILL ICH GENAU DAS? WIE LANGE NOCH?!

 

Nach 20 Jahren steigt sie aus. Weg vom Außen – hinein ins Innen. Die innere Stimme ließ sich nicht ausschalten. Sie folgt ihr – und wird fortan ihre Berufung leben; begleitet unterschiedliche Kurse, nimmt an Seminaren teil und lässt sich ausbilden: zum zertifizierten Hypnotiseur und Coach.

Raus aus der Großstadt, hinaus aufs Land, lieber Pipi Langstrumpf mit eigener Praxis als weiter Human Research in großen Unternehmen, auch wenn sie dort die Coachings liebte – und auch heute noch dafür gebucht wird. Wenn / wann SIE es will!

Die Bahn ist frei, die Ampel steht auf Grün. Nun „sieht“ sie immer mehr und bekennt sich 100% zu ihrer Spiritualität. Sie wird Reiki-Meisterin, Hypno-Coach und lernt alles Umfangreiche über „Chakren“ (Energiezentren zwischen physischem und feinstofflichem Körper).

 

„Die Menschen fürchten sich, die Kontrolle zu verlieren. Doch das ist bei Hypnose nicht der Fall! Im Grunde eine Art Meditation, bei der man sich ja auch nicht einschläfert!“

Wenn sie nichts „sehen“ will, dann muss sie einfach nur komplett bei sich bleiben – ihr einziger Schutz, um den Kummer der anderen auszublenden.

Ihre Kunden werden zunehmend jünger. Entweder sind sie voller Ängste („Ängste sind in der Zukunft! Packe die Gegenwart an!“) oder ohne Selbstwert. Sie liebt ihre Arbeit an dieser Stelle. An jeder Stelle!

 

Ihre Hände liegen auf meiner Haut. Nach einer kurzen Übung machen wir 'ne Fantasiereise, bevor sie mir meine Chakren erklärt. Zwischenzeitlich nehme ich ihre Hände wie glühende Kohlen wahr - der Moment der Energieübertragung!? Ihre Stimme.... sie könnte auch in Sprecherkabinen sitzen, in denen ich in den 90ern saß und erotische Geschichten einsprach.

 

Nach ca. 1 Stunde „weckt“ sie mich sanft auf, gibt mir Zeit, wieder zu mir zu kommen.

„Conni! Deine Chakren sind alle offen, aber dir fehlt Energie! Wir müssen da noch nachfüllen! Und dein Wurzelchakra, also das......“ Sie legt mir nahe, mich einem Thema aus meiner Kindheit (Beziehung zum Vater) zu widmen. Ich muss mich also ganz in Ruhe auf die nächste Reise machen. Irgendwas muss da gewesen sein..... wo setze ich nur an?!

 

Ich erinnere die Worte eines alten Chinesen:

„Conni! Alles ist eine Sache des Geistes! Alles!“

Okay, dann werde ich die Antwort genau DORT finden.

 

Das war schön. Diese kleinen Reisen zwischendurch bewegen mehr. Sie machen was mit DIR – ganz tief im Innern, dem Kern, der Quelle deines Seins. Kein schönster Schuh der Welt, kein neues Kleidchen könnte mir mehr Freude schenken – als MIR immer wieder neu zu begegnen. Stückchen für Stückchen Schichten abzutragen und Mauern zu Fall zu bringen. Ich hoffe, was ich finden werde, wird so schön sein wie das schönste Licht......

 

Nun der Clou für meine Freunde: Wenn ihr auch zu Verena kommen möchtet, dann gebt das Stichwort „CONNI!“ an – ihr bekommt dann nämlich eine Reise (Verena schaut nicht auf die Uhr!) für 69€ statt 122€! Yeah!

 

http://www.vi-praxis.de/verena