Es ist Freitag, der 23. Februar 2018 - jener Tag, der wohl Geschichte schreiben wird.

Ich bin am Morgen so gerädert, als hätte ich eine Odyssee an Träumen und Alpträumen durchlebt. Ich mache die Jüngste für die Schule fertig und kann es kaum erwarten, endlich meine letzten Kippen aufzurauchen. Viele kleine Abschiede warten in der Schachtel auf ihren Einsatz. Ob es wirklich die letzte gewesen ist, bezweifle ich kurz, obwohl ich die letzten Tage meine Ration mächtig erhöht hatte - Abschiede sind nicht leicht, da braucht man etwas, an dem man sich festhalten/nuckeln kann.

Ich weiß, das ist Beschiss, doch heute zählt das Wissen nicht - heute lebt Absurdität!

 

Viele viele Wochen wartete ich auf genau diesen Tag, nachdem eine (rauchende) Freundin von etwas so geschwärmt und erfolgreich hinter sich gebracht hatte:

Prodopa - 3 Therapiemodule (Nichtraucherinjektionstherapie + Verhaltenstherapie + Hypnose) an 1 Tag!

Um 12 Uhr folge ich der Einladung einer Freundin zum Linsensüppchen, dann kaufe ich mir an dem Kiosk um die Ecke eine letzte Schachtel - unmöglich, sich als Schnorrerin aus seinem Raucherleben zu verabschieden!

 

Um 13h30 stehe ich auf dem Gelände W des UKE. Vor der Tür zum Hörsaal der Augenklinik hat sich eine riesige Menschentraube versammelt, ein Bild für die Götter: niemand spricht, jeder ist vollzeitbeschäftigt mit saugen, tippen, inhalieren, was das Zeugs hält und die Lungen auf die letzten Stunden so ertragen können! Da mache ich glatt mit und biete einem ersten Schnorrer tatsächlich mehrere Zigaretten an - die Schachtel wird doch wohl noch leer zu kriegen sein? Besser ist, denn entspannt sieht hier gerade niemand aus.

Bis alle lachen müssen. Handy und Kippe, man hat hier wirklich alle Hände voll zu tun! Und wer die erste Zigarette ausgedrückt, der zündet schnell die nächste hinterher. Das alles ist so lächerlich, aber genau darum ist es ja so komisch. Und genau deshalb sind wir alle hier!

Um 14h05 trudeln auch die letzten Teilnehmer ein. Ich saß seit über 30 Jahren in keinem Hörsaal mehr - zuletzt für Biologie, ein Film über Bienen. Oder Ameisen. 

 

Dann ist es da – das Gespann, von dem man so viel Gutes hört! Ich habe mich zurecht gemacht, ein Kleid, hohe Schuhe und frisch geföntes Haar – immerhin beginnt ein bisschen neues Leben. Rauchfrei - könnte heißen: neu gewonnene Lebensjahre auf dem Konto! 

 

Internist Dr. Frank Seyler spricht locker vom Hocker, warum es Spaß macht, konzentriert und aufmerksam zu bleiben. Als er die 7 Akupunkturpunkte erklärt, vernehme ich ein Raunen hinter mir. Dann zieht sich Doc zurück, um für rund 80 Teilnehmer alles vorzubereiten.

 

Nun richtet der Wissenschaftler Dr. Jürgen Selzer seine vielen Worte an uns, die sollten auch reichlich sein, denn es liegen noch über 5 Stunden vor uns. Wie klein da unten alles wirkt, ich sitze ziemlich hochrangig. Ich liebe den Witz und Humor in seiner Stimme, dass ich mich sehr zusammen nehmen muss, um nicht ständig loszuprusten! Ich kriege mich an manchen Stellen kaum mehr ein, das lässt auch meinen Sitznachbar nicht kalt. Doch Dr. Selzer lässt sich durch nichts aus Ruhe und Konzept bringen. Er liest ein paar Gründe fürs Aufhören von unseren Zetteln vor: 

„Die VORHÄNGE!“ 

Wie bitte?? Ich kann mich kaum noch halten! :-)))))

 

„Wir machen jetzt eine einzige Pause - von 30 Minuten. Genug Zeit, um die letzten ca. 6 Zigaretten zu rauchen!“

 

Befehl oder Einladung? Egal, denn jeder von uns kann's kaum erwarten, zu groß ist der Schmachter, auch wenn wir gleich bestimmt ganz anders rauchen werden. Im Kopf spukt all das Gehörte herum, es ist so paradox! Die Grüppchen werden größer, wir sind nun keine Fremden mehr, wir sitzen im selben Boot und fangen an, uns Fragen zu stellen: ….wie lange rauchst du schon? Und du? Und du? Und wie viele? …. Jaja, teuer, stimmt schon...Und … wie bitte? Ne ganze Stunde früher aufgestanden und schon am Morgen so viel weggepafft, wie sonst in einer Woche? Alle Achtung!

 

Die Pause ist um. Wir werfen unsere Schachteln in den Mülleimer, der sich auf einmal mitten im Raum präseniert! „...denn DA gehört Ihr Müll auch rein! In den Mülleimer!" Ich habe in 30 Jahren keine volle Schachtel vernichtet. Kurz meine ich, bereuen zu können, weil die Jungs unter den Landungsbrücken mit Sicherheit froh gewesen wären, wenn.....

 

Während Dr. Selzer wieder volle Aufmerksamkeit genießen kann, begeben sich die ersten Teilnehmer zur „Akupunktur-Station“. Zu mir sagt Dr. Seyler: „Na, SIE wirken ja fröhlich! Sie strahlen ja richtig!“ Nun ja..... ich freu mich auf ein Leben ohne Rauch. Und sowieso ist dieser Vortrag wirklich spitze, ich habe selten so gelacht bei Seminaren.

 

!!! ES GIBT KEINE GESUNDEN RAUCHER!!!

 

Mein Lieblingsfazit aus 5 Stunden. Ob ich es tatsächlich so gehört habe, erinnere ich nicht. Für mich jetzt aber DAS Mantra bis in alle Ewigkeit!

 

Zum Abschluss gibt es etwas TRANCE für uns. Das Licht geht aus, da sitzen wir, in absoluter Dunkelheit. Sphärische Klänge erreichen uns über zwei Lautsprecher. Dr. Seyler bittet uns, die Augen zu schließen und eine gerade Sitzposition einzunehmen. Machen sogar alle, bis auf eine – die bettet ihren Kopf gemütlich auf die Unterarme auf dem ausgeklappten Tischbrett. Kur darauf beginnt die hypnotisierende Stimme von Dr. Seyler.

Guuuuute Nacht, ihr lieben Zigaretten, in dem Mülleimer dort unten.

 

Zehn... neun... acht.... - bei 1 hat der Hörsaal sein grelles Licht zurück. 36 Minuten Trance, auch wenn es den meisten wie 16 Minuten vorgekommen ist.

 

Ich warte, bis sich alle verabschiedet haben, denn ich brauche noch das Händeschütteln und ein Foto für den kleinen Nachbericht. Ich überschütte die Ärzte mit Komplimenten, ohne dabei Schleimspuren zu legen. - Als ich mein Auto erreiche, drücke ich als erstes meinen vollen Aschenbecher in den nächsten Mülleimer. Nix leeren – weg damit! Nix für Kleingeld, wie mir ein Teilnehmer vorgeschlagen hatte.

Zuhause angekommen, mag ich weder reden, noch mag ich Fragen beantworten. Ich will am liebsten nur schlafen. Oder essen. Aber schlafen ist besser, da kann ich alle Gewohnheiten ausblenden, in denen ich ja eigentlich zur Kippe griff – so zur Entspannung und natürlich des Genusses wegen! Beim Schlafen kann ich auch nichts essen, höchstens davon träumen.

 

Nun gut, ich erfuhr, ich darf 1700 kcal zu mir nehmen, und das jeden Tag! Wieviel ist das in Nougatschokolade umgerechnet?

Ich habe mich um viele schöne Jahre gebracht, die hinten abgezogen oder vom Konto gefallen waren. God damn,  wie lange braucht das Gift, um...?


http://www.prodopa.de