Auf dem Weg in eine neue Welt, genauer: „café parallelwe.lt bar“ in Hamburg-Eimsbüttel. Dort treffe ich die, die immer schneller war als ich, heute längst ein alter Hase im Geschäft ist, doch viele Lenze frischer und jünger dazu. 

Blond trifft Blond, Autorin trifft Autorin, Wohnexpertin trifft Wohnexpertin. Mich wird sie kaum kennen, obwohl auch ich fürs Fernsehen dreht.

Sie wirkt mir irgendwie vertraut, sieht in Natura noch entspannter aus, die Wittler, die man über die Fernbedienung in die eigenen 4 Wände zappen konnte. 

Ich lasse mir meinen knurrenden Magen anmerken und bekomme sofort und auffallend  freundlich einen kleinen Pasta-Salat im Glas serviert.
Dann sprudeln wir drauf los, bei Vino, Saftschorle, Tabak und wirklich schöner Atmosphäre in ihrer Nachtbar am langen Tresen. Hier hat sie sich  stylisch ausgetobt. Nur eine Tür weiter befindet sich ihr kleines Café, in dem am Tage skandinavische Leckereien kredenzt werden. Und noch eine Tür weiter lassen sich Damen einkleiden - sie hat natürlich auch ein eigenes Lable: „kingsizequeens“.

 

Ich ahne, dass eine wie Tine polarisiert, aber ich mag sie, denn sie spricht echt, lacht viel und scheint sowohl geerdet als auch menschennah und überhaupt nicht abgehoben. Und doch würde es ihr wohl keiner verübeln, denn so viel praller Erfolg in nur einem Menschen, da verlieren andere schon mal den Kopf: 5 Romane, 1 Sachbuch, 6 Wohnratgeber, 1 Moderatgeber, Sprecherrolle – geballtes Wissen und Erfahrungen - Abitur, Studium der Kultur- und Kommunikationswissenschaften, Redaktion, Autodidaktin im Bereich Wohnen, Mit-Entwicklerin von „Einsatz in 4 Wänden“, Testimonial für „Klebefieber.de“.
Nun will ich aber ihre Zeit vor dem Erfolg, die Tine als junges Mädchen.....
natürlich habe auch ihr Kinderzimmer als kreative Spielwiese herhalten müssen – am liebsten durch Zauberei mit Vorhandenem. Eine Schwester habe sie („Frau Doktor“), die tollsten Eltern der Welt, die sie immer haben machen und laufen lassen. Und Tine seit sehr weit gelaufen – sogar fürs Studium nach GB, von wo sie ihre damalige Liebe, einen Möbeldesigner, importiert. Sie unterstützt seine Selbständigkeit, taucht immer tiefer in die Wohnwelt ein. Sie landet bei Bravo TV und 2003 bei RTL - und hat zu der Zeit ihren Debutroman in der Tasche.
2012 heiratet sie eine neue Liebe und steigt 2013 aus den „4 Wänden“ aus. Rast und Ruhe für das Widdermädchen? Keine Spur, im Gegenteil! Jetzt legt sie erst richtig los, und ihre Herzblutthemen haben Gewicht: Reisen nach Mauretanien, auf der Suche nach mehr Selbstbewusstsein für Frauen, das sie vermitteln will.
Jede Frau ist schön, und jede ist anders. Und anders ist besonders – schon schließt der Kreis sich wieder.
„Wer schön sein will, muss reisen“ als Buch & Film – und damit geht sie selbst auf Reisen. Sie spricht sogar an Schulen und gibt besonders gern jungen Redakteuren die Zusage für ein Interview mit ihr. Für sie zählt der Blick von Innen auf die Welt. Und doch betont sie, sei ihr der Zusammenhalt in ihrer Familie, die Loyalität ihrer Eltern, für die bis heute die Ehe kein leeres Bekenntnis sei, der Felsen in jeder Brandung gewesen. „Wenn du weißt, du wirst getragen, scheust du auch kein Risiko!“ Natürlich kenne sie das pubertäre Leiden, wenn man im Vergleich mit anderen stünde, sich fragt, was Schönheit wirklich ist...doch wer die Antwort hinter dem Wahn kenne, der kann sich auch befreien!
„Die Industrie erkennt hier den Geldhahn!“ Tine will darüber aufklären, die Unsicherheit bezüglich des eigenen Körpers nicht von Dritten ausnutzen zu lassen; dem Wahn um Schönheitsideale etwas entgegensetzen. Viel Arbeit liegt vor Tine, die ausnahmslos von Innen heraus lebt und handelt. Sie strahlt wie ein Glückskind und spricht über Freunde, die weit vor der TV-Prominenz bis heute geblieben und sogar mit ihr gewachsen seien.
Dafür nehme sie neue Begegnungen genauer unter die Lupe - das Manko jeder Berühmtheit, denke ich.
Wie sie Zuhause lebe, will ich wissen. „Schönes Licht ist mir besonders wichtig.“ Gemütlich muss es dort sein, wo sie gern Freunde um sich schart, aber sich danach auch gern mal 6 Wochen Auszeit gönnt – in einem Ferienhaus in Skandinavien, um sich neuen Projekten und dem Schreiben zu widmen. Auch eine wie sie, die gerne eintaucht in Gesellschaften, liebt als Ausgleich die Stille und Ruhe, die lange Verabredung mit sich selbst, bevor sie zurück kehrt in ihre gemütlichen (Parallel)welten.

 

Ich verabschiede mich und habe viel gelacht. Tine hat keine Berührungsängste, ist durstig nach Wissen und dem unbändigen Willen, Zeichen zu setzen. Das tat sie und das tut sie – warum sie auch heute noch mit einigen Familien ihrer „4 Wände“-Einsätze in Kontakt steht. Zum Abschluss fragt sie mich, ob ich nicht selbst mal bei ihr lesen möchte? -  Da sage ich nicht Nein!
 
Kontakt@parallelwe.lt

 

 Wer schön sein will, muss reisen“ - ihre eigene Produktion

 https://www.youtube.com/watch?v=DtXJAvHjUAE

 http://www.rebelles.de/die-initiatorin